Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Ethik - die Frage nach dem richtigen Handeln

Vieles, was in der Vergangenheit als richtig angesehen wurde, bezeichnen wir heute als ethisch falsch. Zum Beispiel fand es die Mehrheit der Stimmbevölkerung bis 1971 richtig, dass Frauen in der Schweiz nicht abstimmen dürfen. Ein anderes Beispiel aus der Geschichte ist, dass während Jahrhunderten Sklaverei akzeptiert war oder dass bis Mitte der sechziger Jahre ledige Mütter in sogenannte «Anstalten» eingewiesen und ihnen ihre Kinder weggenommen wurden.

Ethik ist die Frage nach dem richtigen Handeln. Dabei hinterfragen wir die Normen und Gesetze einer Gesellschaft. Diese zusammengenommen bilden die Moral. Was ist der Unterschied zwischen Moral und Ethik? Eine Moral hat auch die Mafia, also bestimmte Werte und Normen, die von einer Gemeinschaft geteilt werden. Doch ob diese Normen und Gesetze richtig sind- das ist die Frage der philosophischen Disziplin der Ethik.

Zur Zeit können Sie mit unserem Meinungsfinder Ihre Haltung zum assistierten Suizid erarbeiten oder Ihre bestehende Haltung hinterfragen. Der assistierte Suizid, auch Beihilfe zum Suizid genannt, ist eine Form der Sterbehilfe. Wie stehen Sie zu diesem Thema? Was geht in Ihnen vor, wenn Sie erfahren, dass jemand mit Exit aus dem Leben geschieden ist? Oder wie würden Sie reagieren, wenn eine Freundin mit Exit gehen möchte? Könnten Sie das akzeptieren? Würden Sie Alternativen vorschlagen, und wenn ja: welche? Beantworten Sie diese und weitere Fragen im Meinungsfinder und finden Sie Ihre persönliche Einstellung in dieser existenziellen Frage heraus.

Ethik hat keine allgemeingültigen Lösungen, doch hilft die Ethik, den Entscheidungsprozess zu strukturieren. Und aus verschiedenen Ethik-Theorien können Argumente für oder gegen eine Haltung abgeleitet werden.

Ethische Fragen sind oft anstrengend und unangenehm, da wir uns mit unseren persönlichen Werten auseinandersetzen müssen. Dabei kommen wir immer wieder auch zur Ansicht, dass bestimmte Überzeugungen oder Verhaltensweisen von uns ungerecht und somit ethisch verwerflich sind. Dieser Prozess ist alles andere als angenehm, doch es lohnt sich – nur so wird unsere Welt ein gerechterer Ort für alle, und das ist ja eines der Ziele im Leitbild unseres Frauenbundes.

Einen Kommentar schreiben

Kommentare

09.06.2019 | Simone Curau-Aepli

Ich glaube, dass ethische Dilemmas uns immer mehr herausfordern werden. Wir lernen, uns wichtige Werte gegeneinander abzuwägen, beispielsweise Freiheit und Sicherheit, Vertrauen und Vorsicht, Eigenverantwortung und Schutzbedürftigkeit etc. Unsere Eltern richteten sich in wesentlichen Themen des Lebens und des Sterbens noch danach, was die offizielle Kirche vorgab. Diese über Jahrhunderte herrschende moralische Instanz hat ihre Glaubwürdigkeit für mich und für viele Menschen verloren. Jetzt geht es darum, dass wir uns selbst und gemeinsam fragen, auf welchen Grundlagen wir Entscheidungen fällen und danach handeln. Dieser Blog-Beitrag gibt dazu wertvolle Anregungen. Danke Regula.