Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Vom Pileolus zum pinken Punkt

Kati Rickenbach zeichnet zum Frauen*Kirchenstreik

Zeichnung «pinke Punkte» von Kati Rickenbach zum Download

Wir basteln eine Mitra

Schritt-für-Schritt-Bastelanleitung für pinkfarbene Mitras. Man nehme Fotokarton, Rundkopfklammern, Leim ...

... und als Bastelskizze

PinkerPunkt ganz gross

Banner mit dem PinkenPunkt drucken und an die Kirche hängen. Bezugsmöglichkeit von Blachen in fairer und ökologischer Schweizer-Produktion: www.printzessin.ch

In der Grösse 1x1 m erhältlich ab Fr. 68.- pro Stück oder Fr. 273.- für zehn Stück

In der Grösse 1,5x1,5 m erhältlich ab Fr. 86.- pro Stück oder Fr. 449.- für zehn Stück

Büchsenwerfen

An den andante-Studientagen in Rumänien haben die Vertreterinnen der europäischen katholischen Frauenverbände Büchsenwerfen praktiziert.

PinkePunkte zum Essen

Mailänderliteig ausrollen und runde Guetzli ausstechen, backen.

Die Guetzli mit einer pinken Glasur bestreichen. z.B. Puderzucker mit Granatapfellikör oder Himbeersaft.

Idealerweise übernimmt eine Männergruppe das Backen und verteilt die Punkte nach dem Gottesdienst als Zeichen der Solidarität.

Klagewand

In der Kirche eine Pinwand aufstellen.

Auf einem Tisch daneben gibt es PinkePunkte und Stifte.

Alle sind eingeladen, ihre Anliegen zur Gleichstellung auf einen Punkt zu schreiben und diesen an die Wand zu pinnen.

Die Klagewand wird am Gottesdienst des Streikwochenendes aufgestellt und bleibt mindestens eine Woche stehen. Im nächsten Gottesdienst werden die Anliegen als Fürbitten aufgenommen.

Idealerweise gibt es eine Gruppe aus Seelsorgenden und Freiwilligen die gemeinsam schauen, welche der Anliegen vor Ort umgesetzt werden können.

Gummistiefel

Um nicht im Kirchensumpf zu versinken, kommen alle mit Gummistiefel. Dazu PinkePunkte auf Klebeettikette ausdrucken und auf Gummistiefel kleben.

Lindor-Kugeln in Pink

Lindt hat eine Extra-Edition für den Frauenstreik herausgebracht: Erdbeer-Rahm, überall erhältlich, vielfältig einsetzbar.

Pinke Riesenballone am Kirchturm

Simone Curau-Aepli will pinke Riesenballone am Kirchturm und auf dem Dach der Landeskirche platzieren (Anfragen dazu schriftlich stellen), um auf den Frauen*KirchenStreik aufmerksam zu machen. Den Slogan schreibt sie mit Filzstift auf die Ballone. Zudem wird sie damit am 14. Juni 2019 auf die Strasse gehen, zusammen mit den Thurgauer Frauen.

Riesenballone gibt es zum Beispiel beim Ballonshop beim Ballon- und Partyshop Kriens.

Mobile mit Statements

In einer Gesprächsrunde einander über unterschiedliche Kirchenerfahrungen erzählen. Wann erfahre ich Wertschätzung? Wo bin ich ausgeschlossen? Wo gibt es Ansätze von Gleichberechtigung? Wo gibt es ein Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern?

Ausgehend von diesem Gespräch beschriften alle Teilnehmenden die Rückseite eines PinkenPunktes mit einem Statement.

Diese Punkte werden zu einem Mobile zusammengefügt und in der Kirche oder im Gemeindezentrum aufgehängt.

Formen des Protests

Wie streiken, wenn Kinder, PatientInnen, Angehörige darunter leiden? Für Frauen, die in pflegenden oder pädagogischen Berufen arbeiten, gibt es andere Formen des Protests, wie auch für Frauen, die unbezahlte Care-Arbeit leisten.

mehr erfahren

Weitere Ideen

Im Gottesdienst sollen alle Frauen mal rausgehen und dann schauen wir, wer übrigbleibt.

Violette Kartonfrauen als Alias aufstellen.

Frauen und Männer sitzen getrennt, dann sieht man die Verhältnisse.

Pinkes Altartuch.

Glocken läuten um 15.30 Uhr (ab dann arbeiten Frauen gratis).

Pink-Flagge auf Kirchtürmen.

Weitere Ideen sind erwünscht an kathrin.winzeler@frauenbund.ch