Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

«Gleichberechtigung.Punkt.Amen»

Wir setzen uns für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in der römisch-katholischen Kirche ein. Gemeinsam mit und für unsere Mitglieder stehen für eine lebendige, glaubwürdige katholische Kirche ein. National und international vernetzt fordern wir die Erneuerung der katholischen Kirche, damit sie eine neue Glaubwürdigkeit erlangt.

Wir appellieren an ...

Wir glauben an eine Kirche, die auf der inspirierenden Botschaft von Jesus von Nazareth gründet. Er war den Menschen zugewandt, hat nie die Gesetze über die Würde der Menschen gestellt, hat Hoffnung ausgestrahlt und sich mit den Menschen am Rand solidarisiert. Wir appellieren an alle Mitglieder und alle, die unserer Kirche ein Gesicht geben, sich nach ihren Möglichkeiten für eine grundlegende Erneuerung einzusetzen, damit die Katholische Kirche eine neue Glaubwürdigkeit erlangt.

Übernehmt Verantwortung!

Wir alle sind Kirche. Männer und Frauen sind gleichermassen Abbild Gottes, gleichermassen von Gott geliebt und dazu berufen, sich an einer lebendigen Kirche zu beteiligen. Bringt euch für Gerechtigkeit in Kirche und Gesellschaft ein! Setzt eure Talente für die Schöpfung und für ein gutes Leben für alle ein.

Gestaltet die katholische Kirche der Schweiz!

Ihr seid ermächtigt, in eurem Bistum und als Schweizer Bischofskonferenz SBK in der ganzen Schweiz, die Kirche zu leiten und die Seelsorgenden zu führen. Erkennt die Zeichen der Zeit, die von euch mutige Entscheidungen fordern in Bezug auf die Kriterien zur Ernennung und Befähigung von Frauen und Männern.
Seid weitsichtig und unterstützt progressive Initiativen und Prozesse, damit alle Menschen auf die Begleitung in allen Lebenslagen und eine zukunftsfähige Kirche zählen können.

Seid geistreich und mutig!

Ihr seid beauftragt, Menschen zu befähigen, zu ermutigen und zu begleiten, damit sie die Gemeinschaft stärken, den Glauben weitergeben, den Mitmenschen dienen und gottesdienstliche Feiern gestalten. Wartet nicht darauf, dass euch dienliches Personal zugeteilt wird, sondern erkennt die Gaben und Kompetenzen aller Mitglieder eurer Pfarrei und beauftragt sie, diese zum Wohl der Gemeinde einzubringen.

Nutzt eure demokratischen Mittel!

Ihr seid die demokratisch gewählten Vertreterinnen und Vertreter der kirchlichen Basis. Als solche seid ihr verpflichtet, Ungleichbehandlung und Diskriminierung jeglicher Art zu verhindern, sodass auch die Katholische Kirche Schweiz die Grundwerte der europäischen Menschenrechtskonvention umsetzt. Setzt die personellen und finanziellen Ressourcen so ein, dass ihr für Männer und Frauen gleichermassen faire Erwerbsmöglichkeiten schafft und Freiwilligenarbeit honoriert.

Befreit euch!

Ihr seid die Führungsspitze der weltweiten römisch-katholischen Kirche und arbeitet für deren Einheit in dieser grossen Vielfalt. Erkennt, dass die zentralistische Struktur in Anbetracht von Klerikalismus und Machtmissbrauch weder zeitgemäss noch glaubwürdig ist und ein Aggiornamento verhindert. Öffnet euch für die Hoffnungen und Nöte der Menschen von heute und schafft die Voraussetzungen, dass Frauen und nicht geweihte Männer über alle Fragen der Kirche mitreden und mitentscheiden können.

Der pinke Punkt zum Download

Der pinke Punkt ist das Erkennungszeichen für die Forderungen nach «Gleichberechtigung.Punkt.Amen.»

Für grossflächigen Druck

Die PNG-Datei ohne weissen Rand, die EPS-Datei (Vektordatei) für grossflächigen Druck. Für Blachendruck, z.B. über printzessin.ch benötigt ihr eine pdf-Datei.

Der pinke Punkt

Dert beliebte Punkt mit der Forderung nach Gleichberechtigung in der römisch-katholischen Kirche zurück und bereit, eure Laptops, Handies, die Agenda, den Kühlschrank oder eure Korrespondenz zu schmücken. Die Kleber, die ein wenig grösser als ein Fünfliber sind, können über die SKF Geschäftsstelle des Schwerizerischen Katholischen Frauenbunds bezogen werden.

Jetzt bestellen

Am Anfang des Weges

Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK), eine Delegation des Frauenrates der SBK und eine Delegation des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes (SKF) trafen sich am 15. September 2020 anlässlich der 329. ordentlichen Vollversammlung der SBK in Delémont/JU. Die Begegnung fand im Rahmen des Prozesses «Gemeinsam auf dem Weg zur Erneuerung der Kirche» statt. Von den gemeinsam von SBK und SKF anvisierten Zielen konnten nicht alle erreicht werden. Fruchtbar war die Begegnung trotzdem. Neben einer gemeinsam von SKF und SBK verfassten Medienmitteilung, fand am 18. September 2020 eine gemeinsame Medienkonferenz von SBK und SKF in Bern statt. 

Was wir von den Bischöfen erwarten

Noch nie haben Schweizer Katholikinnen mit so viel Nachdruck so konkrete Forderungen für eine geschlechtergerechte Kirche gestellt. Der Schweizerische Katholische Frauenbund fordert, dass die gemeinsam erarbeiteten Massnahmen ernstgenommen werden.

  1. Die Ergebnisse der Begegnung vom 15.09.2020 werden am ad limina Besuch der SBK in Rom traktandiert. Bischof Denis Theurillat wird seitens der Arbeitsgruppe von SKF und SBK bei der Formulierung der von ihm gewünschten Interpellation unterstützt. 
  2. Bei der Deutschschweizerischen Ordinarienkonferenz DOK und der Conférence des ordinaires de la Suisse romande COR wird je eine Ombudsstelle/Anlaufstelle für Gleichstellungsfragen geschaffen. 
  3. Für zur sakramentalen Sendung bereite Frauen sollen für spezifische Aufgaben Formen geschaffen werden. Das heisst konkret, dass Frauen von Bischöfen offiziell beauftragt werden, z.B. zu taufen oder die Krankensalbung zu spenden.
  4. Die Organisation des Frauenrates der SBK hinsichtlich Aufgaben, Zusammensetzung, Kompetenzen und Mittel wird geklärt. 
  5. Auf allen kirchlichen Stufen werden Quoten bezüglich der Vertretung von Frauen in Leitungsgremien definiert. Frauen werden verbindlich in die Entscheidungsprozesse einbezogen. 
  6. Für die Vollversammlungen der SBK werden Frauen mit beratender Stimme als ständige Teilnehmerinnen ernannt. 
  7. Nach den noch geplanten Begegnungen mit einer Vertretung der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ), einer Vertretung aus dem Kreis der Jugendverbände und -bewegungen sowie mit Vertretungen aus den Orden/Kongregationen/kirchlichen Bewegungen, Missionen und Pfarreien findet eine Auswertungssitzung an der Sommervollversammlung 2021 mit allen am Prozess Beteiligten statt.

«Allianz Gleichwürdig Katholisch»

Der SKF gehört zu den Mitgründer:innen der neuen «Allianz Gleichwürdig Katholisch» (AGK). Die AGK strebt eine römisch-katholische Kirche an, die

  • synodal, transparent und partizipativ ist,
  • den Grundsatz #GleicheWürdeGleicheRechte lebt,
  • sich für Solidarität und Gleichwürdigkeit einsetzt,
  • Macht und Verantwortung teilt und gegen Missbrauch vorgeht.

Mehr über die Allianz Gleichwürdig Katholisch

Vernetzung

Der SKF engagiert sich global vernetzt im Catholic Women's Council CWC. In Deutschland gestalten sowohl die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), wie auch der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) den synodalen Weg inhaltlich und personell mit. «Maria 2.0» hat in Deutschland ein grosses Echo ausgelöst, die kfd setzt sich mit dem Purpurkreuz für eine geschlechtergerechte Kirche ein. In der Schweiz verleiht das Projekt Maria von Magdala den Forderungen des Frauen*Kirchenstreiks an jedem 22. im Monat Stetigkeit. Die #JuniaInitiative stärkt durch Vernetzung und kreative theologische Arbeit eine zukunftsfähige und glaubwürdige Kirche.