Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Freiwillig? Freiwillig!

Seit 100 Jahren engagieren sich Frauen aus Dietwil für ihre Mitmenschen. Der Ursprung der Gemeinschaft war die fehlende medizinische Versorgung. Geld wurde gesammelt, um Frauen im Dorf auszubilden. Später wurden kostenlose Darlehen an Frauen verliehen, welche eine Ausbildung machen wollten, das Kursgeld selber aber nicht hätten aufbringen können. In der Vereinsbuchhaltung stehen auch Milch, Butter und Mehl, welche an bedürftige Familien in Notsituationen verteilt wurden. Ich fühle mich sehr geehrt, heute ein weiterer Teil der Kette des Frauenbund Dietwil zu bilden und Freiwilligenarbeit zu leisten.

Der Gedanke an Solidarität,  Gemeinschaft und Hilfe ist gerade auch jetzt – 100 Jahre später – so wichtig. Trotz der schnelllebigen Zeit, dem Überangebot an Veranstaltungen und Medien scheint das Altbewährte, Traditionelle, besonders Ruhe und Kraft auszustrahlen.

Das etwas verstaubte Image der Freiwilligenarbeit will ich hier mit dem Staubwedel aufpolieren. Freiwillige Arbeit ist vielfältig, lehrreich, herausfordernd, verbindet und überaus erfüllend! Fünf Punkte, wieso ich das so empfinde:

Vielfältig

Die Arbeit im Verein ist enorm vielfältig. Sie verdient die Bezeichnung Weiterbildung, dazu gehört das Erlernen aller Arten von Kompetenzen. Im Verein begegnet sich eine Vielfalt von Menschen, unabhängig von Bildung, Wurzeln und Alter. Sie treffen sich schlicht und einfach, weil sie eine gemeinsame Leidenschaft haben.

Lehrreich

Wenn es an die Planung des Jahresprogramms geht, frage ich mich jeweils, was habe ich noch nie gemacht, hätte aber grosse Lust dazu? Oder welche Besichtigung fände ich spannend, die aber nur als Gruppe gebucht werden kann? So wird neues Terrain erkundet, eine lehrreiche Phase mit Kontakt zu interessanten Menschen entsteht.

Herausfordernd

Immer mal wieder gilt es, ins kalte Wasser zu springen. Mutig sein und Neues auszuprobieren bedeutet eben auch, nicht auf einen bestehenden Wissensschatz bauen zu können.

Den vielen unterschiedlichen Befindlichkeiten gerecht zu werden – das stellt für mich jeweils schon auch eine Herausforderung dar.

Verbindend

Gleichgesinnte Menschen zu treffen, die genauso engagiert Freiwilligenarbeit leisten, das ist immer wieder überwältigend. Auch mit ganz neuen Bekanntschaften hilft die gemeinsame Basis der geleisteten Freiwilligenarbeit, es entsteht sofort eine Verbindung und gibt wohltuende Bestätigung.

Ein gemeinsam gestecktens Ziel und das anschliessende Erreichen verbindet die unterschiedlichsten Menschen miteinander – welch eine Bereicherung!

Erfüllend

Es erfüllt enorm, Freude zu verbreiten und etwas für die Gesellschaft zu leisten. Nach einem erfolgreichen Anlass müde aber glücklich und erfüllt nach Hause zu gehen, ist einfach toll.

Schade nur, dass Freiwilligenarbeit manchmal fast vergessen geht, teilweise als nicht wichtig bewertet wird. Bedauerlich um die verpassten Erfahrungen und die Bereicherung!

 

 

Wie wär’s denn, wenn ganz viele für das neue Jahr einen etwas anderen Vorsatz wählen würden? Wenn jede:r sich etwas Zeit für die Gesellschaft nähme – egal in welcher Form. Ich bin überzeugt, ein Jahr später werden die neuen Freiwilligen sagen, wie vielfältig, lehrreich, herausfordernd, verbindend und überaus erfüllend dieses Engagement war!

Der Frauenbund Dietwil engagiert sich im sozialen Bereich im Interesse der Frauen, Familien und Gesellschaft. Das umfangreiche Angebot für Babys bis zu Senioren ist einzigartig!

Gegründet wurde der Frauenbund vor 100 Jahren – im Jahr 1922. Heute besonders beliebt sind: Chrabbeltreff, Muki-Turnen, Kinderhütedienst, Babysittervermittlung, Basteln mit Kindern, Frauenzmorge, Maifest und Seniorengeburtstagsbesuche.

Vom Frauenbund werden obendrein wertvolle öffentliche Anlässe organisiert: der Suppentag, der Weltgebetstag, das Schmücken von Adventsfenstern und die Seniorenadventsfeier. Für die 160 Mitglieder werden jedes Jahr neue Kurse und Ausflüge angeboten. Auch für Kinder werden Kurse und Ausflüge organisiert. Lucia Stöckli ist Co-Präsidentin und begeisterte Freiwillige.

Einen Kommentar schreiben

Kommentare

Keine Kommentare