Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

«Es reicht!» 9. März 2014 in St. Gallen

Eine breite Allianz katholischer Verbände ruft zur Kundgebung am 9. März 2014 in St. Gallen auf.

Viele Katholikinnen und Katholiken wollen nicht weiter hinnehmen, wie die Churer Bistumsleitung die katholische Kirche unglaubwürdig macht und ihr Bild in der Öffentlichkeit prägt. Auf Einladung des SKF hat sich eine grosse Zahl katholischer Organisationen zusammengeschlossen. Sie rufen auf zu einer Kundgebung am 9. März 2014 in St. Gallen, am Sitz des Präsidenten der Bischofskonferenz.

Das Fass ist übergelaufen

Zur Unruhe in der katholischen Kirche führen Verlautbarungen des Bistums Chur, welche grosse Gruppen von Gläubigen diskriminieren, etwa homosexuelle, geschiedene wiederverheiratete, im Konkubinat lebende sowie die Pille und Kondome verwendende Katholikinnen und Katholiken. Auch das «Wort zum Menschenrechtstag»Â gab Anlass zu Protest. Im Weiteren untergräbt die Bistumsleitung in Chur wertvolle staatskirchenrechtliche Strukturen.

Rascher Wechsel in Chur

An der Kundgebung fordern die katholischen Verbände von der Bischofskonferenz eine rasche Änderung der Bistumsleitung in Chur und - im Dialog mit den Gläubigen - Schritte in Richtung einer glaubwürdigen, befreienden, ökumenischen und offenen Kirche in der Schweiz.

 

SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund, Katholische ArbeitnehmerInnen-Bewegung KAB, Verein Tagsatzung, Jungwacht Blauring Schweiz, Kolping Schweiz, Theologische Bewegung für Solidarität und Befreiung TheBe, Schweizerische Basisgruppenbewegung, Bündnerinnen und Bündner für eine glaubwürdige Kirche BBGK, Komitee aus dem Urnerland «Nicht mit uns, Herr Bischof Vitus Huonder!», Verein Deutschschweizer JugendseelsorgerInnen JUSESO, Verband katholischer PfadfinderInnen VPK, FrauenKirche Zentralschweiz, Pfarrei-Initiative, Appell «Segen statt Brot»

Kundgebungs-Flyer