Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

make up! Wir machen die Welt schöner

make up! Unter dieses Thema stellt der Schweizerische Katholische Frauenbund SKF seine Arbeit in den Jahren 2017 bis 2020. Er fördert damit begeistertes, wirksames Handeln und stellt drei Herzensanliegen ins Zentrum: Flüchtlinge, Care-Arbeit und die Mitwelt/Schöpfung.

Konkret bedeutet das

  • Viele Frauenvereine suchen Anregungen, um mit Flüchtlingen in Kontakt zu kommen. Im Verband erarbeiten wir Mittel und Wege - nicht «für» Schutzsuchende, sondern mit ihnen zusammen.
  • Alle SKF-Frauen leisten Betreuungs-, Pflege-, Sorge- und Beziehungsarbeit. Wir machen eine Bestandesaufnahme, was hier an Unterstützung vorhanden ist, und wie die Verbandsmitglieder einstehen für das, was noch fehlt.
  • Wer hätte das gedacht: Schon kleine Impulse genügen für Verhaltensänderungen im Umweltschutz, und diese machen glücklich.


Der Frauenbund und seine Kantonal- und Ortsvereine haben seit jeher stets engagiert gehandelt und notwendiges Neues erfunden: Spielgruppen, Kleiderbörsen, den Suppentag, die soziale Frauenschule, das Elisabethenwerk oder den Solidaritätsfonds für Mutter und Kind. Oft sind diese Innovationen im Verborgenen geblieben, weil dieses Sorgen füreinander eben «nur» Freiwilligenarbeit ist und «nur» Frauen beteiligt sind.

Mit make up! wird es anders, denn heute wissen Frauen und Männer, Berufsleute und Freiwillige: Auf die vielen sozialen, engagierten und wirksamen Netzwerke kommt es an, wenn wir die Welt schöner und wohnlicher machen wollen.

make up! startet mit einer Impulstagung


Die Impulstagung vom 23. und 24. September setzt make up! in Bewegung mit:
  • Workshops: Gabi Hildesheimer: Was braucht es, damit wir unser Verhalten ändern können? -Â Ina Praetorius: Die Mitte der Wirtschaft ist Care! - Tülay Korkmaz: Flüchtlinge und Einheimische lernen voneinander und miteinander
  • make up!-Botschafterinnen, die make up! nach der Tagung in die Kantonalverbände und Ortsvereine bringen
  • Impulsen zur Umsetzung in den Vereinen
  • einem make up!-Rap und vielen neuen FrauenBanden-Erfahrungen