Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Muslimisch-christlicher Dialog

«Vergesset nicht, wir reisen gemeinsam»

Der Schweizerische Katholische Frauenbund SKF veröffentlicht ein neues Informations- und Diskussionspapier zum muslimisch-christlichen Dialog. Unter dem Titel «Vergesset nicht, wir reisen gemeinsam» will es verbandsintern und darüber hinaus das Bewusstsein stärken, dass religiöses Frauenleben in der Schweiz vielfältig und eine gute Zukunft nur im Miteinander der Religionen zu erringen ist.

Die Präsenz des Islams in der Schweiz wird kontrovers und heftig diskutiert. Der Schweizerische Katholische Frauenbund verfolgt diese Debatte mit zunehmendem Unbehagen. Als konfessioneller Verband wehrt er sich, dass Religion in diesem Land dazu dienen soll, Menschen auszugrenzen. Als Frauenverband ist der SKF beunruhigt, wie vieles am Thema «Frau» abgehandelt wird und wie die realen Frauen unsichtbar gemacht werden. 

Der SKF plädiert für eine differenzierte Wahrnehmung der Musliminnen und des Islams in unserem Land, für eine Unterscheidung religiöser und kultureller Faktoren und einen kritischen Blick auch in bezug auf das «Eigene». In ihren Grundtexten ermächtigen beide Traditionen Frauen zu einem Leben in Fülle. Musliminnen wie Christinnen leben selbstbestimmt, abhängig und frei. Bestehende Be­nachteiligungen stehen im Widerspruch zur egalitären Kernbotschaft des Korans bzw. der christli­chen Vision der Geschlechtergerechtigkeit (Gal 3,28) und müssen angegangen werden. 

Neben der Genderfrage in den Religionen widmet das Papier sich dem Thema Identität. Die Tatsa­che, dass Identität sich als ein Zusammenspiel vieler Eigenschaften entpuppt, verbietet die Reduk­tion eines Menschen auf seine Religionszugehörigkeit. Statt von «wir und den anderen» spricht das Papier von einem Land der Menschen, in dem die vielfältigen Zugehörigkeiten ein Netz von Verbin­dungen schaffen. 

Ausserdem wird konkret nachgefragt, was Frauen oder Frauengemeinschaften gewinnen, wenn sie eigene Grenzen überschreiten und Begegnung wagen. Die LeserInnen erhalten zudem im Anhang neben vielen Adressen einen Leitfaden an die Hand für die Vorbereitung und Durchführung inter­religiöser Anlässe.

Diskussions- und Informationspapier zum muslimisch-christlichen Dialog