Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Trotz allem: Last call zum synodalen Prozess

Die Allianz Gleichwürdig Katholisch ruft zur Teilnahme am synodalen Prozess der katholischen Kirche auf.

Last call zum synodalen Prozess

Die Allianz Gleichwürdig Katholisch (AGK) ist eine neue, wachsende, schweizerische, reformkatholische Organisation. Ab kommendem Dezember wird sie in Luzern eine eigene Geschäftsstelle führen.

Dem von Papst Franziskus lancierten synodalen Prozess (www.wir-sind-ohr.ch) steht die AGK kritisch gegenüber, sieht darin aber trotz allem eine Chance für eine Veränderung hin zu einer gleichwürdigeren Kirche.

Diese Chance besteht aber nur, wenn möglichst viele Menschen, welche sich eine andere, offenere, gleichwürdigere und glaubwürdigere Kirche wünschen und auch bereit sind, ihre von der Kirche zugefügten Verletzungen zu benennen, am synodalen Prozess teilnehmen. Darum macht die AGK einen Aufruf zur Teilnahme am synodalen Prozess (s. Beilage). Der Aufruf wird durch die momentan rund hundert zur AGK zugehörigen Personen gestreut. Diese zugehörigen Personen vertreten verschiedene Organisationen, Initiativen und Verbände. Darunter die grossen Verbände SKF Schweizerischer Katholischer Frauenbund und Jubla Jungwacht Blauring Schweiz.

Aufruf zum synodalen Prozess in der katholischen Kirche

Die Allianz Gleichwürdig Katholisch (AGK) sieht und hört wenig Hoffnung auf strukturelle Veränderungen der Katholischen Kirche und darum wenig Motivation, sich am vom Papst ausgerufenen synodalen Prozess zu beteiligen. Die AGK will keine falschen Hoffnungen wecken, aber Unrecht beim Namen nennen und auch die Stimmen von Verletzten und Enttäuschten laut werden
lassen. Darum ruft sie alle auf, sich - trotz oder gerade wegen allem Schwierigen - beim synodalen Prozess einzubringen, damit die hoffnungsvollen Bewegungen und Initiativen, welche die AGK in der Schweiz, im Vatikan und weltweit neben allem Schwierigen auch wahrnimmt, gestärkt werden.

  • Nehmt an den in den Bistümern laufenden Befragungen teil! In den Bistümern Basel, Chur und St. Gallen laufen die Befragungen, welche vom Institut gfs ausgewertet werden, noch bis Ende November (www.wir-sind-ohr.ch).
  • Habt Mut, die Kirche zum Thema zu machen in der Familie, im Freund:innenkreis, am Arbeitsplatz, im Verein, in Pfarrei und Kirchgemeinde. Diskutiert, ringt, streitet!
  • Lasst euch nicht abschrecken von der kirchlichen Sprache, der vom Papst eingebrachten Themen! Antwortet in eurer Sprache, ehrlich und klar!
  • Antwortet nicht nur auf die gestellten Fragen! Gebt auch Antworten auf nicht gestellte Fragen und stellt eure Fragen!
  • Bleibt wach für den weiteren synodalen Prozess! Erhebt die Stimme, wenn sich nichts tut! Schreibt ans Bistum, an die Bischofskonferenz, ans Synodensekretariat in Rom (synodus@synod.va)
  • Verbindet euch mit anderen, denn gemeinsames Engagement macht mutiger! Werdet beispielsweise Mitglied der AGK.
  • Hört nicht auf zu beten, denn «Beten heisst, für möglich halten, dass es anders wird».

 

Kontakte für Medienanfragen

  • Helena Jeppesen, Fastenopfer, Mitglied Steuergruppe Allianz Gleichwürdig Katholisch #gleicheWürdegleicheRechte
    jeppesen@fastenopfer.ch, +41 (0)79 793 96 16
  • Karin Klemm, Junia-Initiative, Mitglied Steuergruppe Allianz Gleichwürdig Katholisch #gleicheWürdegleicheRechte
    imfluss@karinklemm.ch, +41 (0)79 264 71 41

Für Französisch-Sprechende

  • Isabelle Vernet, Réseau des femmes en église, Mitglied Steuergruppe Allianz gleichwürdig Katholisch #gleicheWürdegleicheRechte,
    isabelle.vernet@cath-vd.ch, +41 (0)79 825 95 72