Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
«Engagiert euch!»

halbe-halbe - Mehr Frauen in die Politik

Bringt euer Potenzial in die Politik ein - dazu ruft das Video «halbe-halbe» der Eidgenössischen Kommission für Frauenfragen EKF auf.

Am 8. März  lancierte die Eidgenössische Kommission für Frauenfragen EKF den Videospot «halbe-halbe».Sie will damit mehr Frauen für politische Ämter motivieren – und die Parteien auffordern, die dafür notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. 

Im Spot sprechen aktive Politikerinnen aus sieben Parteien und allen Landesteilen über ihre Arbeit und motivieren Frauen, sich politisch zu engagieren und die Schweiz mitzugestalten. Bundesrätin Doris Leuthard ruft auf zum Mitmachen: «Engagiert euch! Jetzt! Mit uns!» Nationalrätinnen, Kantons- und Kommunalpolitikerinnen machen deutlich, wie und warum sie ihr Potenzial mit Kompetenz, Leidenschaft und Hartnäckigkeit in die Politik einbringen. Der dreisprachige Spot (de, fr, it)richtet sich an ein breites Publikum.  

Hier geht's zum Spot

Das Ziel ist halbe-halbe

Bei den letzten Nationalratswahlen im Herbst 2015 wurden 32 Prozent Frauen in den Nationalrat gewählt. Das ist der höchste Anteil, seit die Schweizerinnen 1971 die politischen Rechte erlangten. Doch nach wie vor besetzen die Männer im Parlament mehr als zwei Drittel aller Sitze. Im Ständerat ist der Frauenanteil seit 2003 rückläufig und beträgt gerade noch 15 Prozent. Auf kantonaler Ebene sind die Zahlen bis auf wenige Ausnahmen ähnlich oder tiefer. Die politische Parität – oder eben «halbe-halbe» – bleibt zentrales Ziel.

Der Spot der EKF setzt hier an und will möglichst viele aktive Frauen und Verantwortliche in Parteien und politischen Ämtern motivieren, sich mit voller Kraft für «halbe-halbe» einzusetzen. Dies betrifft in erster Linie die bürgerlichen Parteien. Bei ihnen lag der Anteil der kandidierenden Frauen bei den letzten Nationalratswahlen zwischen 19 Prozent (SVP) und 34 Prozent (CVP). Dagegen erreichten die Grünen mit 50.6 Prozent Kandidatinnen Parität und die SP mit 47 Prozent einen hohen Wert.

Hier geht's zum Medienmitteilung