Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)
60 Jahre Elisabethenwerk

Spendenaktion «Brot und Rosen» in Basel-Stadt

Über das ganze Jubiläumsjahr zum 60-jährigen Wirken des Elisabethenwerks waren die motivierten SKF-Frauen in Basel-Stadt aktiv. Ihr Engagement fand nun in der Standaktion «Brot und Rosen» seinen Höhepunkt.

Der Frauenbund Basel-Stadt und die dazugehörigen Frauengemeinschaften leisteten aus Anlass des 60-Jahr-Jubiläums des Elisabethenwerks 2018 einen speziellen Effort, um das Projekt Frauen als Landeigentümerinnen finanziell zu unterstützen.

Die Heilige Elisabeth von Thüringen hat sich für die Armen engagiert und so tut es auch das nach ihr benannte Elisabethenwerk, das unter dem Leitmotiv «Von Frauen - für Frauen» Projekte in Indien, Uganda und Bolivien entwickelt und unterstützt.

Engagierte Baslerinnen

Frauengemeinschaften und Kantonalverband krempelten die Ärmel hoch, stellten im Juni 2018 einen Jubiläumsgottesdienst auf die Beine und organisierten über das ganze Jahr verteilt zahlreiche Suppentage in den Frauengemeinschaften. Allein aus der grosszügigen Kollekte des Frauengottesdienstes konnte dem Elisabethenwerk eine Summe von 1'020 CHF zugesprochen werden.

Brot und Rosen

Die Spendenaktionen fanden ihren Höhepunkt in der Standaktion «Brot und Rosen» am 19. Oktober 2018. Mit Körben voll Rosen und feinen Brötli im Arm, sprachen in Basel 16 Frauen aus Kantonalverband und Ortsvereinen Passantinnen und Passanten an - Esther Biedermann, Präsidentin des Frauenbund Basel-Stadt gar als Heilige Elisabeth verkleidet. Die engagierten Frauen informierten über die Arbeit des Elisabethenwerks und gaben auf Spendenbasis Brötchen und Rosen ab.

Dankbarkeit für den grossen Spendenerfolg

Die engagierten Frauen danken der Bäckerei Schneider und der Bäckerei Stefan Mock für die Brötchenspende sowie Coop für den Gutschein zum Kauf von Rosen. Die Freude über die gelungene Aktion ist gross. Nicht nur wegen der eingenommenen Summe von ca. 2'500 CHF, die von der Römisch-Katholischen Kirche Basel-Stadt noch verdoppelt wird, sondern vor allem aufgrund der grossen Empathie und Solidarität, die die Frauen erfahren haben. "Mir beispielsweise hat ein Passant – neben einer Spende von Fr. 20.- für drei Röschen, die er an drei Frauen verteilen wollte – einen Café vorbeigebracht", so Rita Giger, Geschäftsstellenleiterin im Kantonalverband Basel-Stadt.

Euer Kantonalverband oder Ortsverein hat auch einen Anlass zum Elisabethentag durchgeführt? Liliane Parmiggiani, Fundraising SKF, freut sich über eure eingesendeten Fotos und Kurzberichte via sarah.paciarelli@frauenbund.ch.