Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Verabschiedung in die Pension

Über zehn Jahre war Christina Meier im Fundraising für die Verbuchung von Spenden und die Datenbankpflege der Adressen aller Spenderinnen und Spender zuständig. Ab Mai 2022 ist sie im wohlverdienten Ruhestand. Der SKF dankt ihr herzlich für ihre Arbeit und wünscht ihr alles Gute im neuen Lebensabschnitt.

Vor dem Abschied haben wir Christina gefragt, was sie von all den Jahren beim SKF mitnimmt:
 

Was hat dir an deiner Arbeit besonders gut gefallen?

Ich habe die Zusammenarbeit mit all den motivierten Menschen sehr geschätzt. Ich erhielt so viele Telefonanrufe und durfte viele lehrreiche und bereichernde Gespräche führen, gerade auch mit älteren Menschen. Sie teilten auch ihre Lebenserfahrung mit mir.

Was hat sich in deiner Zeit beim SKF alles geändert?

Der SKF ist stetig im Wandel, denn er geht mit der Zeit, ist modern und deshalb lebendig. Gleich zu Beginn standen grössere Änderungen an. Die Geschäftsstelle zügelte quer durch die Stadt Luzern. Dabei wurde ich mit der Aufgabe betraut, einen Keller zu räumen, der ganze 90 Jahre nicht entrümpelt wurde. Gleichzeitig gab es im Fundraising einen weiteren personellen Wechsel.
Die meiste Zeit arbeitete ich als Assistentin Fundraising und stand immer wieder vor sehr vielseitigen, spannenden Aufgaben. In den letzten Jahren lag der Fokus mehr beim Verbuchen von Spenden und der Datenpflege. Dies auch weil die Datenbankpflege, Verbuchungen und Verdankungen immer komplexer wurden.

Was wird dir vom SKF speziell in Erinnerung bleiben?

Unvergessliche Höhepunkte bleiben die Mitarbeit bei diversen Veranstaltungen, beispielsweise die Jubiläumsfeier zum 100-jährigen des SKF im KKL Luzern, wie auch viele Delegiertenversammlungen und Impulstagungen. Ich bin stolz auf alle, die zum SKF stehen und mithelfen, dass die Organisation da ist, wo wir jetzt stehen.

Hast du schon Pläne für die nächste Zeit?

Pläne habe ich keine gemacht, aber ich habe bereits unheimlich viel Ideen.

 

Ihre ruhige, besonnene und gewissenhafte Art werden wir auf der Geschäftsstelle vermissen. Wir wünschen Christina einen bewegten Ruhestand und viele schöne Momente im Garten!

«Ihre zuverlässige und hilfsbereite Art wird uns im Team sehr fehlen, aber auch unsere Gönner:innen werden ihre Auskünfte am Telefon vermissen.» Karin Ottiger, Co-Leitung

«Christina lagen unsere beiden Solidaritätswerke am Herzen. Sie fand stets einen guten Draht zu den Spender:innen und kümmerte sich mit viel Einfühlungsvermögen um deren Bedürfnisse. Ihre langjährige Erfahrung, ihre grosse Hilfsbereitschaft und ihren Humor werde ich sehr vermissen.» Liliane Parmiggiani, Fundraising

Wir freuen uns, mit Adelheid Popprath eine tatkräftige Nachfolgerin zu haben.