Coronavirus – Merkblätter und Tipps für die Vereinsarbeit

Seit März 2020 änderten sich laufend die Schutzvorkehrungen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Per 1. April 2022 wurde die besondere Lage aufgehoben. Damit sind wieder die Kantone zuständig, deshalb kann es kantonale Unterschiede geben.

Auf dieser Seite sind für unser Frauennetzwerk relevante Informationen zusammengestellt.

Ab dem 17. Februar 2022 wurden alle Corona-Massnahmen für die Weiterbildung aufgehoben.

Die SKF-Kurse finden meist analog den Ausschreibungen als Präsenzveranstaltungen und auch zum Teil online statt. Über die Durchführungsart entscheiden die Kantonalverbände. Sie sind bei jedem Kurs unter Durchführungsort festgehalten.

Weitere Informationen bietet der SVEB Schweizerischer Verband für Weiterbildung.

Die Kurse, die coronabedingt als Online-Angebote durchgeführt werden, finden über die Plattformen Zoom oder Microsoft Teams statt. Praktische Tipps und eine Anleitung für MS Teams und Zoom sowie ein Merkblatt zur Zoom-Anleitung.

Mit Bundesratsbeschluss vom 28. Oktober 2021 wurde die Geltungsdauer von Art. 27 der Covid-19-Verordnung 3 über die Versammlungen von Gesellschaften bis zum Inkrafttreten des neuen Aktienrechts verlängert (maximal bis Ende 2023). Mit der Aufhebung der Massnahmen vom 17. Februar 2022 sind physische Jahresversammlungen wieder ohne Zertifikatspflicht möglich. Weiterhin bleiben aber auch schriftliche oder elektronische Durchführung möglich.

Hilfreiche Informationen zu den Jahresversammlungen:

Welche Form für die Jahresversammlungen habt ihr gewählt? Eure Tipps und Ideen dazu sammeln wir in der Ideenbörse.

Durch all die Einschränkungen von Alltags- und Berufsleben gibt es viele Menschen, die ihre Erwerbsarbeit nicht weiter ausführen können. Auch Ortsvereine und Kantonalverbände des SKF sind teilweise Arbeitgebende und können ihre Arbeitnehmerinnen, welche Kurse leiten oder Kinder betreuen, vorübergehend nicht mehr beschäftigen. In diesem Fall besteht die Möglichkeit Kurzarbeit anzumelden. Der Bundesrat hat entschieden, bis Ende Juni 2021 das vereinfachte Verfahren für die Voranmeldung von Kurzarbeit sowie das summarische Verfahren für die Abrechnung der Kurzarbeitsentschädigung (KAE) beizubehalten.
 

Das Wichtigste in Kürze

Kurzarbeit für Angestellte in gekündigtem Verhältnis? 

  • Keine Anmeldung möglich, Lohnfortzahlung während der Kündigungsfrist zu 100% bis Ende Kündigung. 

Angestellte mit Auszahlung bis 2'300 Franken pro Jahr (geringfügige Löhne)

  • Mit AHV-Abzug Anmeldung für Kurzarbeit möglich, da sie auch ALV-Beiträge bezahlt haben
  • Ohne AHV Abzug keine Anmeldung für Kurzarbeit möglich, da sie keine Beiträge an die ALV geleistet haben, Lohnfortzahlung zu 100%. 

Haben Rentnerinnen Anrecht auf Kurzarbeit?

  • Rentnerinnen haben nie Anspruch auf Kurzarbeit, weil keine ALV abgerechnet wird, Lohnfortzahlung 100%

Weitere Informationen:

Neuste Bestimmungen

Veranstaltungen, Versammlungen und weitere wichtige Änderungen

Folgende Lockerungen gelten ab dem 1. April 2022:

Auch unsere Solidaritätswerke sind mit dem Coronavirus konfrontiert

  • Die Situation von notleidenden Müttern wird mit dem Coronavirus zusätzlich erschwert. Viele sind von finanziellen Einbussen betroffen und es drohen Kurzarbeit, Lohnausfälle oder gar Entlassungen. Familien, Alleinerziehende und working poor sind besonders gefährdet, in eine finanzielle Notlage zu geraten. Der Solidaritätsfonds für Mutter und Kind hilft auch jetzt, unbürokratisch und schnell. Wegen der ausserordentlichen Situation wurde das Reglement angepasst, damit ein erneutes Gesuch möglich ist.
  • Die Situation in der Schweiz und in ganz Europa ist bereits sehr herausfordernd. Wir fiebern mit unseren Konsulentinnen in den Projektländern des Elisabethenwerks mit und hoffen inständig, dass sich die Lage bald verbessert. Mit den Verantwortlichen vor Ort sind wir laufend in Kontakt und sammeln Neuigkeiten über die Situation in den Ländern Uganda, Bolivien, Indien und Sri Lanka
     

Wie beeinflusste das Coronavirus unseren Verband?

Wie entwickelte sich das Verbandsleben 2021

  • Auch die Delegiertenversammlung 2021 fand in anderer Form statt. Die Versammlung vom 20. Mai wurde abgesagt, die Abstimmung auf schriftlichem Weg durchgeführt. Den Frauen des KFG Katholischer Frauenbund Graubünden danken wir herzlich für die bereits gemachten Vorbereitungen. Damit wir uns trotzdem begegnen, austauschen und informieren konnten, trafen wir uns am 20. Mai 2021 zum SKF-Forum 2021.
  • Die Kurse fanden erstmals in digitaler Form statt, ab Mai waren physische Durchführungen wieder möglich.
  • Anstelle des Impulstags gab es am 19. Juni 2021 den «Impuls vorm Mittag» zum Thema make up! Schöpfung und Wandel. 
  • Die Geschäftsstelle war bis am 31. Mai im Homeoffice und griff dabei auf Erfahrungen mit der neuen Arbeitsform im 2020 zurück. Ab Juni arbeiteten wir wieder vermehrt von der Geschäftsstelle aus.

Worauf hatte die Coronakrise 2020 Einfluss?

  • Die Delegiertenversammlung 2020 wurde als Versammlung abgesagt und fand in schriftlicher Form statt. Zu den Resultaten der schriftlichen Abstimmung 2020. Ein grosser Dank geht an die Frauen des AKF Aargauischer Katholischer Frauenbund, sie hatten schon so viele Vorbereitungen für die geplante DV in Baden geleistet!
  • Die Kurse wurden bis 7. Juni 2020 abgesagt, danach fanden sie mit Schutzkonzept statt. Insgesamt konnten 32 Kurse nicht wie  ursprünglich geplant durchgeführt werden. Für einen Teil konnte ein Ersatzdatum gefunden werden.
  • Der Impulstag 2020 make up! Schöpfung und Wandel wurde ins 2021 verschoben.
  • Die Geschäftsstelle war vom 18. März bis 8. Juni und ab dem 26. Oktober 2020 im Homeoffice.
  • Die Herbstkonferenz 2020 fand als digitales Treffen statt, anstelle der normalerweise zwei Tage konzentrierte sich die Versammlung auf einen.